PostbeamtenKrankenkasse

Änderungen in den persönlichen Verhältnissen

Sie möchten heiraten, wechseln Ihren Beruf oder starten in Ihren wohlverdienten Ruhestand? Dann informieren Sie uns am besten sofort über die Änderung Ihrer persönlichen Verhältnisse – und wir passen Ihren Versicherungsschutz schnell und zuverlässig an. Gerne beraten wir Sie, damit Sie keine zusätzlichen Leistungen verpassen oder unerwartete Beitragszahlungen später auf Sie zukommen.

Teilen Sie uns Ihre Änderungen bitte immer schriftlich im entsprechenden Änderungsformular mit. Alle Formulare erhalten Sie auf unserer Internetseite oder von unserer Kundenberatung. Formulare

Mit den nachfolgenden Tabellen erhalten Sie eine Übersicht der wichtigsten Anlässe, die sich auf Ihre Versicherung auswirken mit den jeweiligen Folgen.

Für das Mitglied

AnlassFolgen

Kontoänderungen

  • Rechtzeitige Mitteilung der Änderung, so werden unnötige Zahlungsverzögerungen vermieden.

Urlaub unter Wegfall der Besoldung / Vergütung (Urlaub ohne Bezüge – UoB)

  • Wegfall des Beihilfeanspruchs hat Auswirkungen auf die Mitgliedschaft

Insichbeurlaubung / Beurlaubung zu einem Tochterunternehmen

  • Wechsel des Beihilfeträgers
  • bei Beurlaubung zu einem Tochterunternehmen ist bei Mitgliedern der Gruppe A gegebenenfalls ein Wechsel in die Gruppe B1 erforderlich.

Adress- und Namensänderungen, z.B. durch Heirat

  • rechtzeitige Mitteilung der Änderung, damit wir unsere Schreiben richtig an Sie adressieren können

Eintritt in den Ruhestand bzw. Vorruhestand

  • Änderung des Beihilfeträgers
  • gegebenenfalls Änderung des Beihilfebemessungssatzes

Elternzeit

  • Änderung der Beitragszahlung

Beförderung in die Besoldungsgruppe A 7

  • Überführung von der Mitgliedergruppe A in die Mitgliedergruppe B1

Freiwilliger Wehrdienst oder Wehrübungen

  • Mitgliedschaft ruht (ein Ruhensbeitrag wird nicht erhoben)

Sterbefälle


Mitgliedschaft endet

  • zeitnahe Mitteilung, um unnötige Beitragseinzüge zu vermeiden und um die Weiterversicherung von gegebenenfalls mitversicherten Angehörigen veranlassen zu können
Ende des Dienstverhältnisses
  • Wegfall des Beihilfeanspruchs hat Auswirkungen auf die Mitgliedschaft

Versetzung zu einem anderen Dienstherren

  • gegebenenfalls müssen Beihilfeleistungen bei einem neuen Dienstherrn beantragt werden
  • gegebenenfalls Rückforderung zu Unrecht erhaltener Leistungen
  • Ausgleichszuschlag wird gegebenenfalls erhoben

Für den/die Ehepartner*in bzw. eingetragene/n Lebenspartner*in

AnlassFolgen

Versicherung in einer gesetzlichen Krankenkasse z.B. wegen Beschäftigung, Führung eines landwirtschaftlichen Betriebs, Rentenbezug oder Rentenantrag

  • Mitversicherung des/der Ehepartner*in oder des/der Lebenspartner*in ruht, ein Ruhensbeitrag wird erhoben
  • die Postbeamtenkrankenkasse tritt nicht mehr mit Leistungen ein; gegebenenfalls Rückforderung zu Unrecht erhaltener Leistungen

Überschreiten der Einkommensgrenze des/der Ehepartner*in bzw. Lebenspartner*in (eigene Einkünfte oder vergleichbare Einkünfte im Vorvorkalenderjahr von mehr als 20.000 €)

  • Mitversicherung wird beendet
  • auf Antrag kann eine eigene Mitgliedschaft erworben werden

Eigener Beihilfeanspruch des/der Ehepartner*in bzw. Lebenspartner*in

  • Änderung des Beihilfeträgers
  • wird die Beihilfe nicht über die Postnachfolgeunternehmen gewährt, muss die Beihilfe beim Dienstherrn beantragt werden. Darüber hinaus wird ein Beitragszuschlag erhoben

Urlaub unter Wegfall der Besoldung / Vergütung (UoB) des/der selbst beihilfeberechtigten Ehepartner*in bzw. Lebenspartner*in

  • Wegfall des eigenen Beihilfeanspruchs hat Auswirkungen auf die Mitversicherung

Insichbeurlaubung / Beurlaubung zu einem Tochterunternehmen des/der selbst beihilfeberechtigten Ehepartner*in bzw. Lebenspartner*in

  • gegebenenfalls Wechsel des Beihilfeträgers 
  • bei Beurlaubung zu einem Tochterunternehmen ist bei Mitgliedern der Gruppe A gegebenenfalls ein Wechsel in die Gruppe B1 erforderlich
Eintritt in den Ruhestand bzw. Vorruhestand des/der selbst beihilfeberechtigten Ehepartner*in bzw. Lebenspartner*in
  • Änderung des Beihilfeträgers
  • gegebenenfalls Änderung des Beihilfebemessungssatzes
  • gegebenenfalls entfällt der Beitragszuschlag
Ehescheidung bzw. Aufhebung der Lebenspartnerschaft
  • Beendigung der Mitversicherung mit dem Tag der Rechtskraft des Scheidungsausspruchs bzw. des Ausspruchs der Aufhebung der Lebenspartnerschaft
Sterbefälle
  • Beendigung der Mitversicherung
Versetzung des/der selbst beihilfeberechtigten Ehepartner*in bzw. Lebenspartner*in zu einem anderen Dienstherren
  • gegebenenfalls müssen Beihilfeleistungen bei einem neuen Dienstherrn beantragt werden
  • gegebenenfalls Rückforderung zu Unrecht erhaltener Leistungen
Ende des Dienstverhältnisses des/der selbst beihilfeberechtigten Ehepartner*in bzw. Lebenspartner*in
  • Wegfall des Beihilfeanspruchs hat gegebenenfalls Auswirkungen auf die Mitversicherung

Für die Kinder 

AnlassFolgen

Geburt von Kindern

  • Mitversicherung vom Tag der Geburt an möglich, wenn der Antrag auf Mitversicherung innerhalb von drei Monaten eingeht
  • Berücksichtigung bei dem Elternteil, der den Familien- oder Auslandskinderzuschlag erhält
  • gegebenenfalls Änderung des Beihilfebemessungssatzes beim Mitglied
Teilen Sie uns daher bitte auch dann die Geburt Ihres Kindes mit, wenn es nicht mitversichert werden soll.

Wegfall des Kindergeldes oder Wegfall der Berücksichtigungsfähigkeit von Kindern im Familienzuschlag

  • Mitversicherung endet
  • gegebenenfalls Änderung des Beihilfebemessungssatzes beim Mitglied

Versicherung in einer gesetzlichen Krankenkasse z.B. wegen Ausbildung, Beschäftigung, Praktikum, Studium

  • Mitversicherung Ihres Kindes endet
  • die Postbeamtenkrankenkasse tritt nicht mehr mit Leistungen ein; gegebenenfalls Rückforderung zu Unrecht erhaltener Leistungen
  • die Versicherung in der Zusatzversicherung kann bestehen bleiben, solange Ihr Kind im Familienzuschlag berücksichtigungsfähig ist

Freiwilliger Wehrdienst, Wehrübungen oder sonstiger Freiwilligendienst (z.B. Bundesfreiwilligen- dienst, freiwilliges soziales Jahr)

  • Mitversicherung ruht (ein Ruhensbeitrag wird nicht erhoben)

Eigener Beihilfeanspruch des

Kindes als Beamtenanwärter*in
  • Beihilfeleistungen müssen bei dem Dienstherrn des Kindes beantragt werden
  • gegebenenfalls Rückforderung zu Unrecht erhaltener Leistungen
Freie Heilfürsorge als Zeit- oder Berufssoldat*in bzw. Polizist*in
  • Mitversicherung endet
  • Beitragspflicht in der Pflegepflichtversicherung sofern diese bis zum Wegfall des Kindergeldes fortgesetzt wird.