PostbeamtenKrankenkasse

Zahnersatz
Mitgliedergruppe: A, B, C, E

Ob Kronen und Inlays für einzelne Zähne, Brücken für Gebisslücken oder vollständige Prothesen für den kompletten Kiefer: Zahnersatz ist vielfältig. Die Leistungen sind jedoch durch den Gesetzgeber stark beschränkt: Für Material- und Laborkosten können wir 60 Prozent übernehmen, dadurch entstehen Ihnen Selbstbehalte. Mit unserer Zusatzversicherung können Sie diese Selbstbehalte reduzieren. Die zahnärztlichen Honorare – also die Behandlungen durch Ihren Zahnarzt an sich – sind übrigens grundsätzlich erstattungsfähig.

Rechtliche Grundlagen

Basis für unsere Erstattung ist die Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ). Hier wird Zahnersatz in Abschnitt F unter dem Begriff „prothetische Leistungen“ aufgeführt. Mithilfe von Brücken und Prothesen werden Gebisslücken versorgt. Diese Versorgung umfasst folgende Arbeitsschritte: Neuanfertigung, Eingliederung, Reparatur und gegebenenfalls Erweiterung.

Inlays und Kronen dienen zum Erhalt Ihrer Zähne, werden also zumeist als Ersatz von Füllungen eingesetzt. Abrechnungstechnisch fallen Inlays und Kronen unter Abschnitt C der GOZ und somit nicht unter den Zahnersatz. Wir übernehmen für Inlays und Kronen jedoch grundsätzlich dieselben Leistungen wie für Zahnersatz. Daher gelten bei unserer Erstattung auch dieselben Regelungen.

Unser Tipp: Ihr Zahnarzt wird Ihnen Art und Umfang Ihres notwendigen Zahnersatzes vorschlagen. Lassen Sie sich ausführlich beraten und fragen Sie auch nach anderen Möglichkeiten der Zahnversorgung. Sprechen Sie auch offen und vertrauensvoll über das Honorar. Die Gesamtkosten für Ihren Zahnersatz setzen sich aus dem zahnärztlichen Honorar sowie den Material- und Laborkosten zusammen. Für das Gespräch mit Ihrem Zahnarzt sollten Sie wissen, wie hoch unsere Leistungen sind.

Unsere Leistungen

Das zahnärztliche Honorar erstatten wir Ihnen bis zum 2,3-fachen Satz. In besonders schwierigen Fällen übernehmen wir Ihre Kosten bis zum 3,5-fachen Satz der GOZ – hierfür benötigen wir von Ihrem Zahnarzt eine ausführliche Begründung, die speziell auf Ihren Krankheitsfall abgestimmt ist.

Bei bestimmten medizinisch-technischen Leistungen – wie Röntgen – zahlen wir den 1,8-fachen beziehungsweise 2,3-fachen Satz der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). In besonderen Fällen erkennen wir auch den 2,5-fachen beziehungsweise 3,5-fachen Satz an.

Bei einem über dem sogenannten Schwellenwert liegenden Honorar benötigen wir eine auf Ihren Einzelfall bezogene ausführliche Begründung Ihres Zahnarztes. Pauschalisierte Begründungen erkennen wir nicht an.

Erstattungsfähig sind 60 Prozent Ihrer Material- und Laborkosten. Sie können Ihren Selbstbehalt verringern, indem Sie edelmetallfreie Legierungen oder Kunststoffverblendungen wählen. Sprechen Sie darüber mit Ihrem Zahnarzt.

Sind bei Ihnen Zahnersatz oder Implantate erforderlich? Dann empfehlen wir Ihnen, dass Ihr Zahnarzt einen Heil- und Kostenplan anfertigt. Legen Sie uns diesen Heil- und Kostenplan vor Behandlungsbeginn vor. Ihre Aufwendungen hierfür sind erstattungsfähig. Wir prüfen dann Ihren Behandlungsplan und teilen Ihnen mit, mit welchen Leistungen Sie rechnen können.  

Eventuell hält Ihr Zahnarzt auch sogenannte funktionsanalytische und funktionstherapeutische Maßnahmen für sinnvoll: Hiermit kann geprüft werden, ob Ihr künftiger Zahnersatz auch optimal im Kiefer sitzt. Wir treten hier mit Leistungen für Sie ein, wenn bestimmte Indikationen vorliegen – beispielsweise Kiefergelenk- und Kiefermuskelerkrankungen.

Egal, welcher Mitgliedergruppe Sie angehören: Reichen Sie uns Ihre Rechnung bitte mit einem Leistungsantrag ein. Damit wir Ihre Rechnung bearbeiten können, benötigen wir neben der Zahnarztrechnung Ihren Zahnstatus und eine Laborkostenrechnung, in der die Material- und Laborkosten einzeln aufgeführt sind.

Zusatzversicherung

Haben Sie unsere Zusatzversicherung abgeschlossen? Mit der Ergänzungsstufe können Sie die Erstattung entstandener Material- und Laborkosten auf 100 Prozent aufstocken. Je Schritt erstatten wir Ihnen 20 Prozent der Material- und Laborkosten. Insgesamt sind dies ab dem fünften Versicherungsjahr (für jeweils zwei Versicherungsjahre) bis zu 5.640 Euro.