PostbeamtenKrankenkasse

Heilmittel
Mitgliedergruppe: B

Ihr Arzt hat Ihnen Krankengymnastik, Massagen oder eine medizinische Fußpflege verordnet? Diese Behandlungen zählen zu den sogenannten Heilmitteln. Erbracht werden diese medizinischen Dienstleistungen von fachlich ausgebildeten Therapeuten – und wir stehen Ihnen mit unseren Leistungen zur Seite.

Zu den Heilmitteln zählen folgende Maßnahmen:

  • Physiotherapie beziehungsweise physikalische Therapie
  • Ergotherapie
  • Stimm-,Sprech- und Sprachtherapie
  • Podologie beziehungsweise medizinische Fußpflege
  • Ernährungstherapie

Zugelassene Therapeuten

Ihre Aufwendungen für ärztlich verordnete Heilmittel sind erstattungsfähig, wenn das Heilmittel in der  Anlage 9 der Bundesbeihilfeverordnung (BBhV) aufgeführt wird. Außerdem muss das Heilmittel von einem Angehörigen der Gesundheits- oder Medizinalfachberufe erbracht werden.

Zu den anerkannten Leistungserbringern nach Anlage 10 der BBhV gehören:

  • Physiotherapeuten,
  • Krankengymnasten,
  • Masseure und medizinische Bademeister,
  • Beschäftigungs- und Arbeitstherapeuten,
  • Ergotherapeuten,
  • Logopäden,
  • akademische Sprachtherapeuten, beispielweise klinische Sprechwissenschaftler, Sprachheilpädagogen, Diplom-Patholinguisten, Diplomlehrer/erzieher für sprachgeschädigte Kinder,
  • Sprachtherapeuten,
  • klinische Linguisten,
  • Podologen,
  • medizinische Fußpfleger nach § 1 des Podologengesetzes,
  • Diätassistenten,
  • Oecotrophologen,
  • Ernährungswissenschaftler.

Bitte beachten Sie: Bei den Angehörigen der Gesundheits- oder Medizinalfachberufe handelt es sich um eine staatlich geregelte Berufsausbildung beziehungsweise um ein staatlich definiertes Berufsbild. Die Maßnahmen, die Ihr Therapeut durchführt, müssen dieser staatlichen Berufsausbildung oder dem Berufsbild entsprechen.

Nicht zugelassene Leistungserbringer

Folgende Berufsgruppen sind nicht für die Erbringung von Heilmitteln zugelassen. Wir können daher keine Kosten übernehmen.

  • Beschäftigungs- und Arbeitstherapeuten auf dem Gebiet der Arbeitstherapie
  • Diplom-Pädagogen
  • Eurhythmielehrer
  • Eutoniepädagogen
  • Gymnastik- und Sportlehrer
  • Heilpädagogen
  • Kunst-und Maltherapeuten
  • Montessoritherapeuten
  • Musiktherapeuten
  • Sonderschullehrer
  • Motopäden und Mototherapeuten

Ärztliche Verordnung von Heilmittel

Sie möchten ein Heilmittel in Anspruch nehmen? Dann benötigen Sie zunächst eine schriftliche Verordnung Ihres Arztes. Achten Sie darauf, dass die Verordnung folgende Angaben enthält:

  • Bezeichnung des Heilmittels nach Anlage 9 BBhV
  • Verordnungsmenge 
  • Begründung der medizinischen Notwendigkeit
  • Name und Geburtsdatum des Patienten
  • Ausstellungsort und Ausstellungsdatum
  • Anschrift und Name des ausstellenden Arztes
  • Unterschrift des Arztes

Aus Ihrer ärztlichen Verordnung muss zusätzlich die Art der Behandlung oder die medizinisch notwendige Behandlungsdauer für folgende Heilmittel-Aufwendungen hervorgehen:

  • Manuelle Lymphdrainage 
  • Ergotherapeutische Behandlungen
  • Logopädische Behandlungen

Fehlt diese Angabe auf Ihrer Verordnung, so können wir  ausschließlich den beihilfefähigen Höchstbetrag für eine 30-minütige Behandlung erstatten.

Selbstbehalte und Erstattungsverzögerungen vermeiden

Selbstbehalte und Verzögerungen in der Erstattung sind ärgerlich – Sie können diese vermeiden, wenn Sie auf Folgendes achten:  

  • Das verordnete beziehungsweise in Rechnung gestellte Heilmittel entspricht dem Leistungsverzeichnis nach Anlage 9 der BBhV.
  • Lassen Sie sich Ihre Rechnung erst am Ende der Behandlung ausstellen.  
  • Wenn  Sie Ihre Rechnungsbelege von Langfristverordnungen einreichen, fügen Sie eine Kopie des Genehmigungsschreibens und der Heilmittelverordnung bei.  

Langfristverordnung

Sie möchten ein Heilmittel über einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen? Liegen schwere und dauerhafte funktionelle bzw. strukturelle Schädigungen vor, können Heilmittel über einen längeren Zeitraum (maximal 1 Jahr) ärztlich verordnet werden. Bei der PBeaKK besteht vor dem Behandlungsbeginn keine Genehmigungspflicht für Heilmittelverordnungen. Die Regelungen der gesetzlichen Krankenkassen hinsichtlich Verordnungen bei einem langfristigen Heilmittelbedarf sind für uns nicht maßgeblich.

Höhe unserer Leistungen

Ihre Aufwendungen für Heilmittel erkennen bis zur Höhe der beihilfefähigen Höchstbeträge nach dem Leistungsverzeichnis der Anlage 9 der BBhV an. Das Leistungsverzeichnis finden Sie hier.

Besonderheiten einzelner Heilmittel

Krangengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage

Sie sind durch einen Schlaganfall oder Parkinson beeinträchtigt? Dann kann Ihnen Ihr Arzt Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage bei zentralen Bewegungsstörungen verordnen. Diese Therapieform ist für Erwachsene und Kinder geeignet, die unter angeborenen oder erworbenen neurologischen Beeinträchtigungen leiden. Die Behandlung ist erstattungsfähig, wenn eine Schädigung oder Erkrankung des Zentralnervensystems – das heißt des Gehirns oder Rückenmarks – vorliegt. 

Ernährungstherapie

Ihre Aufwendungen für eine Ernährungstherapie übernehmen wir, wenn diese ärztlich verordnet und von einer qualifizierten Fachkraft nach Anlage 10 BBhV durchgeführt wird. Die Ernährungstherapie ist auf maximal 16 Behandlungen pro Jahr begrenzt. Der Behandlungsrichtwert liegt bei 30 Minuten je Behandlung.

Podologie und medizinische Fußpflege

Ihre Aufwendungen für podologische Leistungen erkennen wir an, wenn diese ärztlich verordnet  und von einer qualifizierten Fachkraft durchgeführt werden. Achten Sie daher darauf, dass Ihr Behandler über die Berufsbezeichnung „Podologe“ oder „medizinischer Fußpfleger“ nach § 1 des Podologengesetzes verfügt. Nicht zugelassen sind hingegen Kosmetiker mit einer Zusatzqualifikation über medizinische Fußpflege.

Nagelkorrekturspange

Für folgende Versorgungsformen der Nagelkorrekturspange gelten die beihilfefähigen Höchstbetrag:

  • Erstversorgung mit einer Federstahldraht-Orthonyxiespange nach Ross-Fraser
  • Regulierung der Orthonyxiespange
  • Ersatzversorgung mit Orthonyxiespange nach Ross-Fraser
  • Versorgung mit bilateralen Federstahldraht-Orthonyxiespange, dreiteilig
  • Versorgung mit Klebespange

Die jeweilige Versorgungsform Ihrer Nagelkorrekturspange muss ärztlich verordnet und von einer qualifizierten Fachkraft durchgeführt werden. Achten Sie daher darauf, dass Ihr Leistungserbringer über die Berufsbezeichnung „Podologe“ oder „medizinischer Fußpfleger“ nach § 1 des Podologengesetze verfügt.

Eine Genehmigung ist vor Behandlungsbeginn nicht erforderlich. Sie brauchen keine Zuzahlungen zu leisten.

Ergotherapie

Ist Ihr Kind in seinen schulischen Fertigkeiten beeinträchtigt – wie bei einer Lese-Rechtschreib-Schwäche – handelt es sich nicht um eine Behinderung oder Erkrankung im herkömmlichen Sinne. Man spricht stattdessen von einer Teilleistungsstörung bei guten kognitiven Fähigkeiten. Ergotherapeutische Behandlungen können wir in diesem Fall nicht übernehmen.

Besondere Ausnahmen bilden Fälle, in denen sich weitere Diagnosen nachweisen lassen: wie etwa eine auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung, eine visuelle Wahrnehmungsstörung oder eine psychische Erkrankung. Diese Diagnostik nehmen Fachärzte und Psychologen mithilfe von standardisierten Tests vor.

Erweiterte ambulante Physiotherapie

Die EAP kann anerkannt werden, wenn folgende Kriterien erfüllt sind:

  • Ärztliche Verordnung muss von einer/einem Krankenhausärztin/-arzt, einer/einem Fachärztin/-Arzt für Orthopädie, einer Ärztin/einem Arzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin oder von einer/einem Allgemeinärztin/-arzt mit Zusatzbezeichnung „Physikalische und Rehabilitative Medizin“ ausgestellt werden. 
  • Eine bestimmte Indikation nach Abschnitt 2 des Leistungsverzeichnisses der Anlage 9 BBhV muss vorliegen. 
  • Die Therapieeinrichtung muss durch die gesetzlichen Krankenkassen oder Berufsgenossenschaften zur ambulanten Rehabilitation/ EAP zugelassen sein.
  • Die Therapie- bzw. Leistungsdokumentation muss mit Einreichung der Rechnung vorliegen. Diese muss das Datum, den Leistungsinhalt, die Dauer der Leistung sowie die Unterschrift des Patienten als Bestätigung enthalten. 
  • Bei einer Verlängerung der EAP ist eine erneute ärztliche Verordnung von einer/m oben genannten Ärztin bzw. Arzt notwendig. Eine Bescheinigung der Therapieeinrichtung oder der bei dieser beschäftigten Ärztinnen/Ärzten reicht nicht aus.

Gerätegestützte Krankengymnastik 

Bei der gerätegestützten Krankengymnastik – kurz auch KGG – liegt der Behandlungsrichtwert bei 60 Minuten. Das medizinisches Aufbautraining und die medizinische Trainingstherapie sind in diesem Zeitrahmen ebenfalls enthalten. Alle drei Therapiearten sind auf maximal 25 Behandlungen je Kalenderhalbjahr begrenzt. 

Für das Medizinische Aufbautraining benötigen Sie eine ärztliche Verordnung von einem der folgenden Ärzte:

  • Krankenhausarzt
  • Facharzt für Orthopädie, Neurologie oder Chirurgie
  • Arzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin
  • Allgemeinarzt mit Zusatzbezeichnung „Physikalische und Rehabilitative Medizin“

Zusätzlich benötigen wir eine Therapieplanung sowie eine Ergebniskontrolle. Reichen Sie diese Dokumente gemeinsam mit Ihrer Rechnung und Ihrem Leistungsantrag bei uns ein.

Therapeutisches Reiten

Ihre Aufwendungen für therapeutisches Reiten – medizinisch auch „Hippotherapie“ genannt – erkennen wir bei einer ausgeprägten zerebralen Bewegungsstörung (Spastik) oder einer schweren geistigen Behinderung an. Bitte beachten, Sie dass Ihr Therapeut nach Anlage 10 der BBhV über eine entsprechende Zusatzausbildung verfügen muss. 

Zahnärztliche Verordnung für Heilmittel

Auch Zahnärzte sind berechtigt, Ihnen Heilmittel zu verordnen, soweit die Verordnung zur Ausübung der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde gehört. Wenn die Indikation auf Ihrer ärztlichen Verordnung hingegen andere Körperregionen als den Kopfbereich betrifft – beispielweise die Lendenwirbelsäule – können wir keine Kosten übernehmen. Hier benötigen Sie eine ärztliche Verordnung für Heilmittel durch einen Orthopäden oder Ihren Hausarzt.

Traditionell chinesische Medizin

Qi-Gong, Tai Chi, Akupressur und ähnliche Leistungen zählen zur traditionell chinesischen Medizin und sind daher nicht erstattungsfähig. 

Osteopathie

Werden osteopathische Behandlungen durch Physiotherapeuten oder Krankengymnasten erbracht, benötigen wir für unsere Erstattung eine ärztliche Verordnung. Da es für diese Art der Behandlung keine spezielle Regelung in der BBhV gibt, ordnen wir osteopathische Behandlungen der Manuellen Therapie zu. 

Behandlung im Ausland

Sie befinden sich im Ausland und benötigen Heilmittel? Auch hier übernehmen wir Ihre Kosten, denn grundsätzlich sind Heilmittel-Aufwendungen bis zu den beihilfefähigen Höchstbeträgen erstattungsfähig – egal ob sie innerhalb oder außerhalb der EU erbracht werden. Allerdings sind ausländische Quittungen oftmals unzureichend und lassen keinen Rückschluss auf die Einrichtung zu. Bitte denken Sie deshalb an eine ordentliche Rechnungsausstellung mit Angabe des Leistungserbringers und der entsprechenden Einrichtung.